Wetterrückblick Jahr 2018

In Uncategorized by Willi Gochermann0 Comments

Das Jahr 2018 begann mit einem Januar wo von Winterwetter nichts zu spüren war. Frost und Schnee blieben aus, aber nicht die atlantischen Stürme. Das Wetterereignis im Januar war der Sturm namens Friederike der eine ältere Kiefer vor meinem Bürofenster fällte. Im Februar kam dann der Winter doch und erreichte seinen Höhepunkt zum Monatsende mit mäßigen Nachtfrösten. Doch vor dem Ende der ersten Märzdekade zog dann der Frühling ein. Aber der Winter schlug zur Monatsmitte zurück und holte das nach, was im Januar versäumt wurde, es gab Mitteltemperaturen unter 0° und etwas Schnee. Danach stiegen die Temperaturen und gegen der ersten Aprildekade war das Wetter wieder der Jahreszeit angepaßt. Zur Monatsmitte kam dann die Jahreszeit, die das Jahr 2018 bestimmte, der Sommer. Dieser dauerte bis Mitte Oktober und war durch Hitze und Trockenheit geprägt. Der November war wieder der Jahreszeit angepaßt und im Dezember folgte dann die Regenzeit.
Temperaturmäßig war 2018 der Februar zu kalt, der März entsprach dem langjährigen Mittel die übrigen Monate waren alle zu warm, wobei der Mai der wärmste Mai seit Aufzeichnungsbeginn 1970 war. Das Jahresmittel liegt genau 0,1° unter dem von 2014 womit 2018 das zweitwärmste Jahr ist.
Bei den Niederschlägen waren die Monate Januar und Dezember deutlich zu naß, die Monate April und Mai wurden erst durch markante Starkregenereignisse zu überdurchschnittlich nassen Monaten, der Mai brachte die höchste Tagessumme Niederschlag seit Beginn der Niederschlagsmessung 1978. Die restlichen Monate waren zum Teil deulich zu trocken, fünf Monate blieben unter 50% des Monatssolls. Der Juli ist der niederschlagärmste Juli seit Aufzeichnungsbeginn. Aber auch bei den Niederschlägen belegt das Jahr 2018 in Sachen Trockenheit nur den 2. Platz. Die Führung wurde in den letzten Dezembertagen verspielt. Genau zu Heilig Abend wurde die Niederschlagssumme des Jahres 1997 überschritten, insgesamt fiel 2,6 mm mehr Niederschlag als 1997, was aber auch an den Starkregenereignissen liegt die es 1997 nicht gab.

Leave a Comment