Das Wetter in Jänickendorf im Juni 2019

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Das Wetter in Jänickendorf im Juni 2019

 

 Was soll man da zu diesem  Juni sagen, nachdem der Mai endlich mal etwas zu kühl war, machte der Juni mit einer Abweichung von 4,8K alles wieder zu nichte. Dabei waren auch einige Rekorde wie den heißesten Junitag meiner Messreihe seit 1985 am 30. mit 37,9°C, gefolgt vom 26. mit 36,7°C. Aber auch bei den heißen Tagen war dieser Monat mit 12 ganz weit vorn. Sommer- und heiße tage stellten somit einen einsamen Rekord für Juni dar. Nur drei Tage wurden zudem kein Sommertag. Etwas Entspannung gab es nur am 8. und 28. des Monats. Da können wir von Glück reden, das wir wenigstes einiges an Regen bekommen hatten. Dadurch, dass einige Gewitter auch uns trafen, wurde es besonders an den 3 Abenden ab dem 10. und am 20. noch mal so richtig nass. Am 11. kamen so fast 60 Liter, am 12 nochmals über 12 und am 20. abermals 14 Liter vom Himmel. Dafür war die Verteilung äußerst ungünstig. Die 108mm vielen nur im Zeitraum vom 6. bis zum 20. Danach blieb es vollkommen trocken, was der Natur zu Monatsende schon wieder zu schaffen machte. In einigen Regionen des Landes wird schon wieder das Trinkwasser knapp. Wir kamen damit auf einen Wert von 201% des Normalwertes. Das die Sonne bei diesem Wetter auch 155% erreicht hat, braucht fast schon gar nicht erwähnt werden. Das war zu erwarten. 3 Tage schafften 15 Stunden. Pünktlich zum Ende des Monats setzt der Sommer ein wenig aus.

Der 1. Juni wurde auch gleich ein Sommertag und so sollte es bis auf 3 Ausnahmen auch bleiben. Damit begann die erste Hitzewelle dieses Sommers pünktlich zu deren meteorologischem Anfang. Der erste heiße Tag des Jahres mit 31,6°C folgte am 2., das war ein Knaller im wahrsten Sinne des Wortes, denn in der prallen Sonne konnte man sich bei den wenigen Wolken kaum aufhalten. Aber es ging so weiter. Um Mitternacht ereilte uns eine Bodeninversion, die die Temperatur von 16,9°C auf 22,8°C ansteigen ließ. So pendelten wir nahe einer Tropennacht. Unter der Sonne wurde es am 3. sehr heiß und wir erreichten 33,4°C. Seit dem Mittag ist es bei Hennickendorf NW von Luckenwalde zu einem Flächenbrand gekommen, der sich schnell ausbreitete. Auch die nächsten 3 Tage wurden zu einem heißen. und blieben trocken. Dafür war der Wind lebhafter. Das machte die Löscharbeiten besonders schwierig. Der Brand bei Hennickendorf ist mittlerweise unter Kontrolle, bei Altes Lager brennen indes 600ha (entspricht einer Fläche von 2x3km). Dort kann wegen der Munition wieder nicht direkt gelöscht werden. Am 6. baute sich binnen einer halben Stunde eine Gewitterlinie westlich von uns auf, die aber nördlich zog. Kurz bevor sie uns erreichen konnte, löste sie sich aber auf, dafür aktivierte sich östlich von uns eine schwache Schauerlinie und wuchs zur Gewitterfront heran, die fortan nordöstlich zog. Bei Thyrow brachten die Frontgewitter 26 Liter in einer halben Stunde. Wir gingen leer aus! Später gab es noch einen noch einen Schauer mit 2mm, den ersten Regen des Monats. In der Nacht klarte es recht schnell auf. Am frühen Morgen des 8. ereilte und noch ein Schauer, dann schien die Sonne für den Rest des mildesten Tages mit Ab dem Mittag des Folgetages nahmen die Wolken zu und am Abend war der Himmel mit mittelhohen und hohen Wolken bedeckt. Trotz der starken Bewölkung wurde es mit 29,2°C am späten Nachmittag des Pfingstmontags doch sehr warm. Den ganzen Tag war es sehr schwül. Ab dem späten Abend zogen kräftige Gewitterzellen aus auf, die teils heftigste Niederschlage besonders im Osten brachten. Bis zu 35 Liter sind im Spreewald gefallen. Hier waren es nur 7mm, da wir uns am Rand der starken Zelle befanden. Die Blitzintensität war dabei enorm, so wurden im gesamten Gewittercluster binnen einer halben Stunde über 18000 Blitze registriert. Auch am Folgeabend formierten sich die Gewitterwolken und erreichten uns ab 22 Uhr mit heftigen Gewitterschlägen, sehr starken Schauern und Hagel bis zu 6mm Größe. Die erste Welle brachte gut 11 Liter, in der zweiten war es noch intensiver, so dass wir gegen Mitternacht 58 Liter zusammenbekamen. Zeitweise standen Terrasse und tiefe Stellen zentimeterhoch unter Wasser. Auch am 12. ging wieder die Post ab. Es heizte sich in der schwülen Luft wieder sehr schnell auf, wir erreichten fast 33°C. Die Gewitter erreichten uns gegen halb sechs. Nicht ganz so intensiv wie die gestrigen, doch immer noch imposant. Schnell fielen 21 Liter und auch ein paar Hagelkörner bis zu 8 mm. Kurz vor 19 Uhr war es rüber und es gab noch ein paar kleinere Schauer. Das war bis zum 20. auch der letzte Niederschlag.

Nach einer ruhigen Nacht gab es am Vormittag noch einige Tropfen. Am 14. gab es den ganzen Tag Sonnenschein. Dabei fast 30°C. In der Nacht zog ein schwacher Schauer herüber. Der Tag gestaltete sich größtenteils sonnig bei bis zu 33°C. Der 16. wurde  ab Mittag trüb und mit 21°C der kühlste Tag dieses Junis, da sich aus Süden ein Niederschlagsfeld näherte. Das lieferte uns aber nur wenige Tropfen. Nachts zogen Ac-Felder durch. So konnte die Sonne erst einmal heizen, , wurde aber durch die vielen Quellwolken am Tage darin gebremst. Der 18. wurde fast ein heißer Tag, die Nacht dann wieder klar. Der 19. Schaffte es dann, ein heißer Tag zu werden. Am späten Nachmittag streifen einige Gewitterzellen unseren Raum. Am 20. beendete Wolkenaufzug recht schnell das schöne Wetter. Nach einer längeren sonnigen Phase über Mittag bildeten sich erneut Schauer und Gewitter. Gegen 16 Uhr zog eines davon genau im Zenit herüber und brachte in 12 min rund 7mm Regen. Nach einem ergiebigen Gewitter in der Nacht maßen wir zusammen 14mm. Das war dann auch der letzte Niederschlag für diesen Monat.

Bis auf den 28. wurden alle Tage Sommertage. Die Sonne schien zwischen 10 und 15 Stunden täglich. Am dem 26. lief eine Hitzewelle auf uns zu. Am 26. Stellte wir einen neuen Tages- und Junirekord von 36,7°C auf. Damit löst dieser Tag den 21.06.2000 mit genau 36,0°C ab. Die Hitze war kaum zu ertragen. In der Nacht kühlte es sich unter dem kräftigen NW-Wind sehr ab. Wir starteten mit 16°C und erreichten angenehme 26°C. Kein Vergleich zu gestern. Der 28. wurde wegen dichter Wolken kein Sommertag. Keine Wolke und über 30°C am 29., ein Vorgeschmack auf den morgigen Tag. Der Monatsletzte setzte dieser Hitzewelle dann die Krone auf. Mit 37°C wurde es der heißeste Junitag überhaupt. nicht eine Wolke am Himmel.

Neue Rekordwerte Juni (seit 1985)

  1. höchstes Tagesmittel 26,2°C seit 2003
  2. höchstes Tagesmittel 24,7°C seit 2003
  3. höchstes Tagesmittel 25,1°C seit 1986
  4. höchstes Tagesmittel 24,8°C seit 2016
  5. höchstes Tagesmittel 28,5°C seit 1989

und heißestes Junimittel überhaupt

  1. höchstes Tagesmittel 27,3°C seit 1988
  2. höchstes Tagesmaximum 31,6°C seit 2008
  3. höchstes Tagesmaximum 33,4°C seit 1985
  4. höchstes Tagesmaximum 33,2°C seit 2003
  5. höchstes Tagesmaximum 32,8°C seit 2007
  6. höchstes Tagesmaximum 31,5°C seit 2007
  7. höchstes Tagesmaximum 33,5°C seit 2016
  8. höchstes Tagesmaximum 36,7°C seit 1989
  9. höchstes Tagesmaximum 37,9 °C seit 1992

und heißester Junitag der Messreihe

  1. höchstes Minimum 18,2°C seit 1992
  2. höchstes Minimum 18,7°C seit 1986
  3. höchster Niederschlag 58,5mm seit 2000

und nassester Junitag der Messreihe

  1. höchster Niederschlag 24,7mm seit 1993
  2. höchstes E-Min 14,8°C seit 1992
  3. höchstes E-Min 15,0°C seit 1996
  4. höchstes E-Min 16,8°C seit 2007
  5. höchstes E-Min 16,1°C seit 2006
  6. höchster Sonnenschein 15,3h seit 2014
  7. höchster Sonnenschein 15,0h seit 1994
  8. höchster Sonnenschein 14,6h seit 1992

höchste Anzahl Sommertage 27

höchste Anzahl heiße Tage 12

zweithöchster Monatsniederschlag 108,4mm

höchste Mitteltemperatur 21,7°C

www.jaenickendorf-wetter.de

www.regional-wetter.de/

Marco Ringel

Leave a Comment