Das Wetter in Jänickendorf im Mai 2019

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Der Mai war nach 13 zu warmen Monaten endlich mal einer, der wieder kühler war als sein Normal. Er wich um -1,9K ab. Genau einen Sommertag wurde am 19. erreicht. Dafür waren die Eisheiligen sehr gut ausgeprägt. Insgesamt gab es 9 Tage mit Bodenfrost. Schon vom 4. bis 8. wurden Werte um die -5°C gemessen. Vom 13. bis 15. trafen sie dann genau. Der letzte des Mais war erst am 30. mit -2,5°C. Dies führte Anfang Mai bei einigen empfindlichen Kulturen wie der Walnuss zu deutlichen Schäden. Wärmer wurde es erst ab dem 18., erst jetzt stieg die Temperatur auch mal über die 20°C. Beim Niederschlag konnten wir nur 56% erreichen, sind aber im Jahresschnitt noch ausgeglichen. Das Minus aus dem letzten Jahr konnte dabei jedoch nicht ausgeglichen werden. Die tiefere Temperatur machte auch weniger Verdunstung. Das kam der Natur zu Gute, wenn auch Ende Mai bereits die Oberfläche wieder ausgetrocknet war. Ab dem 23. fiel dann wieder kein Niederschlag mehr. Aber auch die Sonne schaffte nur 92% ihres Normalen. Dabei gab es nur 3 sonnenlose Tage und immerhin 10 mit über 10 Stunden. Am 16. und 17. gab es Nebel, am 20. Streifet uns ein Gewitter.

Es lockerte am Feiertag recht zügig auf, so dass ab dem Vormittag die Sonne scheinen konnte. So wurde es mit 19°C ein recht warm. In der Nacht bedeckte es sich. Bis zum Nachmittag blieb das auch so bei deutlich kühleren Temperaturen. Trotz vieler Wolken kamen wir am 3. noch auf beachtliche 7 Stunden Sonnenschein. Das Niederschlagsgebiet zog nachts aus dem Westen heran, blieb jedoch südlich.

In der Nacht zum 5. kamen bei klarem Himmel die Vorboten der  Eisheiligen. Minus 5°C gab es am Boden, in der Luft waren es -1°C. Einige Triebe des Weines sowie die Blüten des Zierapfels wurden leicht getroffen. Bodenfrost gab es nun bis zum 8. Klar die Nacht zum 6., die Wolken kamen heute eher als gestern. Am Morgen des 7. erwischte uns noch die letzte Zelle des Regenbandes von Vorabend und brachte knapp einen Liter. Fortan lieferten sich Sonne und Wolken ein Wechselspiel.  Bis zum Mittag des 8. war es ein sonniger Tag, dann zogen die Vorboten des Regengebietes auf.

Zunächst war es am 9. bis in den Vormittag bedeckt, der leichte Regen fiel schon in der Nacht, aber nur 0,6mm. Für den Rest des Tages konnte sich die Sonne neben den Quellwolken behaupten. Fast 19°C wurden dabei erzielt. Der 10. war ein launiger Tag, Schauer bildeten sich aus, im Meck-Pomm auch Gewitter. Wir kamen am frühen Abend in den Genuss eines mäßigen Graupelregenschauers, der schnell 2mm brachte. Seit dem Vormittag des 11. regnete es endlich auch bei uns mal. Das Niederschlagsfeld kam nun doch ein wenig näher nach Norden voran als gedacht, fast 4 Liter waren es bis zum Abend. 12. In der Nacht zogen erst der Regen, dann am Morgen auch die Wolken ab. Bis dahin waren es gut 7 Litern. Endlich mal was Brauchbares!

Zur Nacht hin klarte es auf und die Eisheiligen konnten so am Morgen -2°C am Boden bewirken.  Auch Bonifatius hat am 14. mit -1,9°C zugeschlagen, -4°C waren es sogar am Boden. Noch sind die Eisheiligen nicht überstanden. Denn auch die Kalte Sophie dürfte morgen früh noch mal für Frost sorgen. Dafür gab es am Morgen einen kurzen kleinen Schauer. Der Tag wurde immer sonniger. Die kalte Sophie schlug noch mal mit -5,0°C am Boden und stolze -2,7°C in der Hütte zu. Bereits am Morgen zog es sich jedoch zu. Die Wolken haben die Frostphase nun beendet.

In der zweiten Nachthälfte setzte der Regen ein, der am Morgen seine ersten 5 Liter gebracht hatte. Bis zum Mittag fielen nochmals 5 Liter. Eine gute Tagesbilanz. Es blieb noch kühl und bedeckt, in der Nacht zum 17. gab es kurz Nebel und Tau. Die Sonne konnte sich erst in der zweiten Tageshälfte durchsetzen. Es folgte der bisher beste Tag des Mais. 23°C bei strahlend blauem Himmel und am Abend der Vollmond. Ein perfekter Frühlingstag. Am 19. tummelten sich zwar mehr Wolken am Himmel, trotzdem wurde der Sommertag geschafft. Dafür bildeten sich ab dem Mittag Schauer und Gewitter. Gegen 18 Uhr erwischte uns ein Regenguss von 4 min und 0,9mm. Mit 23°C wurde es am 20. schwül-warm. Die Gewitter ließen nicht lange auf sich warten. Ab dem Nachmittag grummelte es um uns herum. Sie gingen aber alle nördlich an uns vorbei. Nur ein abgeschwächter Schauer mit 4mm war noch für uns drin. Nach dem Aufklaren trübte sich die Sicht. Sehr sonnig wurde der nächste Tag.

Trüb und regnerisch blieb der 22. Am Vormittag war dieser zeitweise sogar mäßig, was uns 5mm einbrachte. Der letzte des Monats schon wieder einmal. Die Temperaturen vielen dabei um Werte von 12°C. Erst am Morgen zogen die Wolken des Tiefs nach Osten hin ab. Fast einen Sommertag trotz starker Bewölkung schafften wir am 24. Ansonsten war an dem Tag nichts zu beanstanden. Im Süden am 25. mehr Sonne als im Norden, an dieser Grenze bewegten wir uns heute. Im Laufe des Tages zogen sich diese wieder in den Norden zurück. So wurde es ein sonniger Abend. Der Wahlsonntag war bis in den Nachmittag sonnig und recht warm. Es folgte einer der mildesten Nächte dieses Frühjahrs. Nur 14,1°C Minimum. Der 27. blieb mild und bedeckt. Ab dem Mittag fielen ein paar Regentropfen. In der ersten Nachthälfte auch noch, ab dem Vormittag sogar ein paar Sonnenstrahlen. Ansonsten blieb es ruhig. Fast durchgehenden Sonnenschein hatten wir am 29. Es gab noch mal Bodenfrost von -2,5°C an diesem 30., selbst in der Hütte maß ich -0,6°C. Es wurde es ein sehr sonniger um warmer Himmelfahrtstag. Nachdem sich am Morgen die Wolken verzogen, wurde es ein teils sonniger und warmer letzter Maitag. Gegen Mittag ereilte uns einen kleinen Schauerlinie. Nördlich von uns bildeten sich Schauer und Gewitterzellen aus. Ein kleiner Ausläufer streifte uns gegen 22:30.

Neue Rekordwerte Mai (seit 1985)

  1. tiefstes Tagesmittel 6,0°C seit 2011
  2. tiefstes Tagesminimum 0,0°C seit 1988
  3. tiefstes Tagesminimum -2,1°C seit 1997
  4. tiefstes Tagesminimum -1,9°C seit 2012
  5. tiefstes Tagesminimum -2,7°C seit 2015
  6. tiefstes E-Min -2,7°C seit 2011
  7. tiefstes E-Min -4,8°C seit 1997
  8. tiefstes E-Min -3,8°C seit 2004
  9. tiefstes E-Min -5,0°C seit 2006
  10. höchstes E-Min 13,2°C seit 2007

Leave a Comment