Das Wetter in Jänickendorf im März 2018

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Das Wetter in Jänickendorf im März 2018

Was bot uns da den dieser März. Er wurde zu einem Wintermonat, nachdem auch der Februar schon zu kühl ausfiel. Dieser März hatte eine negative Abweichung von 2,8K, 20 Frosttage, 23 Bodenfrosttage und sogar 4 Tage mit Werten jenseits der -10°C. Besonders kalt war der Monatseinstieg, die ersten 4 Tage mit Tiefstwerten von bis zu -17,2°C in der Hütte und erstaunliche -19,1°C am Boden gleich an zwei Tagen. Weiteren starken Frost gab es dann nochmal am 19. und 20. Immer wieder kam es zu Wintereinbrüchen. So hatten wir am 07., 17., 21. und am 28. erneut Schneedecken, die am 07. den Spitzenwert von 9cm erreichten. Der Niederschlag schloss mit insgesamt 115% ab, wobei es an 7 Tagen zu Schneefall kam. Die Sonne hatte es dabei manchmal schwer, sich zu behaupten. Trotzdem kam sie auf 95% der Normalsumme, wofür die ersten 4 Tage des Monats sowie der 18./19., 20., 25., und 30. verantwortlich sind, an denen 83 Stunden von insgesamt 117 zusammenkamen. Bei diesem Wetter blühten Hasel und Erle durchweg, die Schneeglöckchen wurden aber vom Frost stark gepeinigt, ansonsten stand die Natur still.
Selbst die Tage waren Anfang März nun sehr frostig unter der Sonne. Der Boden hatte eine Frosttiefe von 71cm. Die ersten 4 Tage waren weiterhin sehr kalt mit viel Sonnenschein. Am 3. markierte die Marke von 109 cm meine tiefte Frosteindringtiefe überhaupt. Dabei war der Boden zumindest oben völlig trocken. Nach knapp 8 Tagen Dauerfrost wurde im Laufe des 4. erstmals wieder die 0°C Marke überschritten. In der zweiten Nachthälfte des 5. kam es zu leichtem Glatteisregen. Das Glatteis war dünn und war bereits am Vormittag wieder weg. Der Tag erwärmte sich auf 10°C.
Am Morgen des 6. schien bei Reif noch die Sonne. Ab 15:24 kam es erst zu Regen, kurze Zeit später dann nur noch zu Schneefall. Dieser intensivierte sich in der Nacht. Bis zum Morgen war die Schneedecke auf 9cm angewachsen. Der Schneefall ließ nach. Am Tage bei leichten Plusgraden kein Schneedeckenzuwachs mehr Der Schnee fing in den Mittagsstunden des 8. an zu tauen. Zum Nachmittag war er verschwunden.
Gegen Abend war das nächste Regengebiet hier und brachte kurzen kräftigen Niederschlag. Regnerisch ging es die nächsten Tage weiter. Am 9. aber auch erste Wolkenlücken, die am Tage immer größer wurden. Bis Mittag des Folgetages konnte die Sonne nicht scheinen. Der 11. wurde ab Mittag bei Sonnenschein und 17°C. zum ersten Frühlingstag, leider blieb er einsam.

Tags drauf begann es mittags zu regnen, ab dem Klimatermin dann mäßig. Der Regen endete in der Nacht und brachte 10mm, der regenreichste Tag des Monats. In der ersten Nachthälfte am 14. regnete es recht stark aber kurz. Insgesamt war es trübe und vor allem kälter geworden mit Höchstwerten um 5°C. Der 15. blieb mal trocken und am Nachmittag sogar sonnig. Tags drauf kaum noch wärmer als die Nacht. Bereits am Morgen gab es kurz Sprühregen, doch für Glatteis war es noch zu warm. Alsbald fiel aber Schneegriesel. Richtig zu schneien begann es gegen 14 Uhr Schneedecke hatten wir aber erst am Abend, als es etwas kräftiger wurde. Es schneite zwar fast die ganze Nacht, doch die Ausbeute war trotzdem gering, der Wind tat sein Übriges. Am Morgen waren es 2 cm. Der kräftige Ostwind brachte die gefühlte Temperatur wieder auf -20°C.
Es folgten wieder 4 klare, sonnige und sehr kalte Tage. Ab 18. wurde es schön. Der Sonnenschein begleitete uns den ganzen Tag. Die folgenden Nächte wurden die kältesten dieses Wintereinbruchs. Der Wind war am 19. deutlich angenehmer als in den letzten beiden Tagen, an denen Mittelwinde von BFT 6 erreicht wurden. Bis zum Morgen des 20. war es mit -12,6°C am Boden klar und sehr frostig. Dann zogen die Schneewolken des Tiefs auf und von Norden her begann es am Vormittag zu schneien. Vor Mittag war er recht kräftig, doch die dünne Schneedecke schmolz recht schnell wieder. Zum späten Nachmittag kamen noch Graupel- und Schneeschauer auf, danach klarte es auf. Nochmals sehr viel Sonnenschein am 21. Ab dem Morgen des 22. kam es erneut zu Schneefällen. Der Schnee war sehr nass, am Nachmittag wurde daraus auch Regen und Sprühregen. Die letzten Altschneereste tauten darunter weg. Es folgte ein verregneter Tag. In der Nacht zum 24. kehrte der Frost zurück. Am Nachmittag konnten wir den Sonnenschein genießen. Frostig mit Reif aber sonnig auch der 25. Es wurden 11°C gemessen. Der Folgetag blieb frostfrei aber bedeckt. Am Morgen des 27. zog kurzzeitig Hochnebel auf.
Seit der Nacht schneite es wieder. Am Morgen war eine dünne Schneedecke zu bestaunen. Es schneite bis zum Nachmittag weiter. Gegen Abend trat Sprühregen auf, in der Nacht noch Regen, der dann nachließ. Der Tag blieb dann trocken. Die Nacht zum 30. war bereits klar und wieder leicht frostig. Am Karfreitag Morgen zog Hochnebel auf, der sich erst gegen Mittag auflöste. Nun konnte der Karfreitag mit Sonne aufwarten. Zum Abend begann der Wolkenauszug der Warmfront. Am nächsten Morgen war der Niederschlag ran. Er fiel deutlich geringer aus. Der Tiefdruckkern zog quasi über uns, in deren Zentrum naturgemäß wenig passiert. Das Niederschlagsfeld zog nach Norden raus. Uns erwischte am Nachmittag dafür ein kurzer intensiver Schauer.

Neue Rekordwerte März (seit 1985)

01. tiefstes Mittel -8,9°C seit 1987
02. tiefstes Mittel -8,4°C seit 1987
17. tiefstes Mittel -2,2°C seit 1988
18. tiefstes Mittel -1,5°C seit 2006
19. tiefstes Mittel -1,6°C seit 2013
20. tiefstes Mittel -2,5°C seit 1997
11. höchstes Mittel 10,4°C seit 2001
01. tiefstes Maximum -3,2°C seit 2005
02. tiefstes Maximum -2,4°C seit 1987
17. tiefstes Maximum -0,4°C seit 1987
01. tiefstes Minimum -15,9°C seit 1987
02. tiefstes Minimum -14,1°C seit 1987
03. tiefstes Minimum -17,2°C seit 1986
20. tiefstes Minimum -8,6°C seit 2015
12. höchster Niederschlag 9,5mm seit 2009
01. tiefstes E-Min -19,1°C seit 2014
02. tiefstes E-Min -15,6°C seit 2005
03. tiefstes E-Min -19,1°C seit 2005
04. tiefstes E-Min -15,1°C seit 2005
19. tiefstes E-Min -12,1°C seit 2015

Marco Ringel, Wetterstation Jänickendorf

Leave a Comment