Das Wetter in Daxstein im Juli 2019

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Das Wetter in Daxstein im Juli 2019

Die sommerliche Witterung blieb vor allem in der
Südhälfte ganz gut erhalten, während nach Norden zu die kühleren Abschnitte
mehr Gewicht hatten, so dass dort die Temperaturen eher dem Durchschnitt
entsprachen, wenngleich die Hitzewelle der dritten Dekade gerade im Nordwesten
Rekordwerte erreichte.

Im Bayerischen Wald war es etwa 2 K zu
warm (Metten 19,6, Lalling 20,0°C, Waldhäuser 16,7, Haidmühle 15,7°C), die
Hitze nahm also durchweg ab im Vergleich zum Juni. In Daxstein zeigte sich die oben
erwähnte Hitzewelle durch eine fast fünf Tage dauernde Periode mit Temperaturen
über 20 Grad, beginnend am 23.7. frühmorgens ununterbrochen bis zum Nachmittag
des 27.7.  Gleichzeitig pendelte die Luftfeuchtigkeit nur zwischen 55 und etwa
30 Prozent. Die Sonnenscheindauer war nur leicht übernormal. Der Niederschlag
lag generell im Defizit, meist regnete es nur zwischen 50 und 75 % der Norm:

 

 

Eiserszell                      51 mm

Philippsreut                 53

Bischofsreut                 53

Waldhäuser                 55

Haidmühle                  56

Steinach                      56

Nur vereinzelt wurden die 100 mm überschritten:

Regen                         100,5 mm

Tittling                          101

 

 

Der Borkenkäfer ist überall in Fichtenbeständen
auf dem Vormarsch, selbst in mittleren Lagen wie in Daxstein mehren sich die
Befallsbäume beängstigend rasch.

Im Großraum in und um München lag die
Temperatur ebenfalls bei 2 K über dem Mittel:

Theresienstr. wie Wetteramt 20,6°C, Laufzorn
18,5°C

Die Sonne machte leichte Überstunden (Flughafen
269 Std.), beim Niederschlag ergaben sich größere Beträge als im Bayerwald;
nördlich von München waren es oft weniger als 100 mm, südlich davon zum Teil
deutlich mehr. Dies lag vor allem am Starkregen vom 28.7. Zunächst die extremen
Monatssummen:

 

Schweitenkirchen                   50 mm

Fahrenzhausen                       57

Flughafen                               58

Dorfen                                    59

Schrobenhausen                    62

 

In den nassen Zonen aber über 175 mm:

Schäftlarn                               183

Starnberg                                186 mm

Laufzorn                                  192

Egling/Isar                               195

Oberpframmern                      203

 

 

Der besagte 28.7. brachte im Dauerregen
beachtliche Regenmengen:

 

 

Krailling                                   52,1
mm

Sauerlach                               56,8

Geretsried                               61,3

Unterföhring                            66,7

Oberpframmern                      68,6

Aying                                      79,3

Holzkirchen                             81,7

 

 

An jenem Tag regnete es von Vorarlberg bis in
den Chiemgau und im Berchtesgadener Land extrem stark – eine Auswahl der
höchsten Tagesmengen:

 

 

Ebnit/VOR                               169 mm

Bödele/VOR                           117

Andelsbach/VOR                   108

Ruhpolding                             105

Reit im Winkl                           105

Lenggries                                110

Jenner                                     113

Benediktbeuern                      116

Jachenau                               123

Freilassing                               131

Obere Firstalm                         133

Kreuth-Glashütte                     138,9 mm

 

 

Für Benediktbeuern bedeutet das die
höchste Juli-Tagesmenge seit Beobachtungsbeginn 1891 (alter Rekord 111,2 mm am
15.7.1959).

 

Historisch sind die Hitzetage der dritten
Dekade; vom 25.7. gibt es die Liste der Rekordmaxima aus Deutschland
die Diskussion um die Richtigkeit der Werte führe ich nicht, auf alle Fälle
sind so viele „40er“ (und das an drei Tagen hintereinander) bestimmt noch nie
in den vergangenen 400 Jahren bei uns vorgekommen. Und um Zehntel Grad Celsius
zu streiten, ist vollkommen müßig.

 

Temperaturrekorde 25.7.2019 in °C

ORT

25.07.2019

alter Rekord

Datum

Beob. seit

Bemerkungen

Lingen

42,6°C

36,4

2.7.2015

1881

angezweifelt

Bonn/Met. Inst.

41,9

 

 

 

Marl

41,8

 

 

 

Duisburg-Hochfeld

41,6

 

 

 

Nordhorn

41,4

 

 

 

Neuss

41,3

 

 

 

Grevenbroich

41,3

 

 

 

St. Augustin

41,2

 

 

 

Tönisvorst

41,2

 

 

 

Bensheim

41,2

 

 

 

Duisburg-Baerl

41,2

 

 

 

Ratingen-Lintorf

41,2

 

 

 

Köln-Stammheim

41,1

 

 

 

Wahn/MG

41,1

 

 

 

Düsseldorf-Uni

41,0

 

 

 

Bad Nauheim/MG

40,9

 

 

 

Bergisch-Gladbach

40,9

 

 

 

Bonn-Roleber

40,9

 

 

 

Issum

40,9

 

 

 

Kleve

40,9

38,6

2.7.2015

1948

Emsdetten

40,9

 

 

 

Pulheim-Brauweiler

40,8

 

 

 

Bochum-Harpen

40,7

 

 

 

Düsseldorf/Flugh.

40,7

 

 

 

Trier-Petrisberg

40,6

38,8

4.7.2015

1933

Weilerswist-Lommersum

40,6

 

 

 

Nörvenich

40,6

 

 

 

Geilenkirchen

40,6

 

 

 

Waltrop-Abdinghof

40,5

 

 

 

Emmerich

40,5

 

 

 

Kahl am Main

40,4

 

 

 

Andernach

40,4

 

 

 

Bad Neuenahr-Ahrweiler

40,4

 

 

 

Ladenburg

40,4

 

 

 

Dortmund/Uni

40,4

 

 

 

Wegberg

40,4

 

 

 

Perl-Nennig

40,4

 

 

 

Mülheim/Ruhr

40,3

 

 

 

Köln-Bonn/Flgh.

40,3

 

 

 

Erkelenz

40,3

 

 

 

Koblenz

40,3

 

 

 

Wuppertal-Buchenhofen

40,2

 

 

 

Frankfurt/M.-Westend

40,2

38,8

5.7.2015

1826

Neunkirchen-Wellesweiler

40,2

 

 

 

Gelsenkirchen

40,2

 

 

 

Frankfurt/M.-Flgh.

40,1

 

 

 

Bad Nauheim/DWD

40,1

 

 

 

Hatzenport

40,1

 

 

 

Worms

40,1

 

 

 

Borken

40,1

 

 

 

Dillingen/Saar

40,1

 

 

 

Greven/Flgh.

40,0

36,8

18.6.2002

1881

Essen

40,0

36,1

2.7.2015

1903

Darmstadt

40,0

 

 

 

Ibbenbüren

40,0

 

 

 

Straelen

40,0

 

 

 

Mannheim/Flp.

40,0

 

 

 

Mettingen

40,0

 

 

 

Gronau

40,0

 

 

 

Wiesbaden/MG

40,0

 

 

 

Schaafheim-Schlierbach

40,0

 

 

 

Aachen

38,6

37,0

28.7.1911

1830

37,2 23.8.1944

Bamberg

38,2

38,0

7.7.1957

1879

Bremen

37,4

36,8

4.7.2015

1829

Brocken

29,7

27,8

4.7.2015

1851

Emden

36,2

36,5

unbekannt

1851

Erfurt/Flgh.

36,1

35,6

29.7.1947,

1887

 

 

 

11.7.1959

 

Geisenheim

39,4

38,0

4.7.2015

1884

Gießen

38,2

38,1

4.,5.7.2015

1881

Hannover/Flgh.

37,9

36,4

23.7.1911

1886

 

 

 

4.7.2015

 

Kahler Asten

31,9

31,3

unbekannt

1919

Karlsruhe

39,2

38,8

2.7.1952

1876

Mannheim

39,5

38,8

4.7.2015

1869

Norderney

35,4

34,1

2.7.2015

1897

Regensburg

38,9

39,0

27.7.1983

1774

Schmücke

31,6

31,4

7.7.1957

1887

Trier-Zewen

39,9

 

 

1851

Wasserkuppe

33,0

31,5

5.7.2015

1923

Würzburg

38,6

38,6

5.7.2015

1880

 

Der Norden Frankreichs spielte in
derselben Liga mit wie West- und Nordwestdeutschland, deshalb auch hier die
entsprechende Übersicht:

 

Frankreichs 40er am 25.7.2019 (°C)

Ort

Wert

alter Rekord

Saint-Maur (94)

43,1

 

La Brosse-Montceaux (77)

42,9

 

Montgivray (36)

42,7

 

Muids (27)

42,6

 

Paris-Montsouris (75)

42,6

40,4

Reihe ab 1873

 

28.07.1947

Achères (78)

42,4

 

Nogent-sur-Seine (77)

42,4

 

Pressagny-l’Orgueilleux (27)

42,4

 

Salbris (41)

42,4

 

Montrieux-en-Sologne (41)

42,3

 

Sommesous (51)

42,2

 

Cerisiers (89)

42,2

 

Prunay-le-Temple (78)

42,1

 

Chablis (89)

42,1

 

Orval (18)

42,1

 

Châtillon-sur-Seine (21)

42,1

 

Paris-Le Bourget (93)

42,1

40,2

Cernay-la-Ville

42,0

 

Romorantin (41)

42,0

40,5

Plessis-Belleville (60)

41,9

38,5

Romilly-sur-Aigre (28)

41,9

 

Asnières-sur-Oise

41,9

 

Paris-Orly (94)

41,9

40,0

Melun (77)

41,9

39,8

Combs-la-Ville

41,8

 

Troyes (10)

41,8

40,4

Aubréville (55)

41,8

 

Châteaudun  (28)

41,7

39,2

Bourges (18)

41,7

40,2

Beauvais (60)

41,6

37,4

Blois (41)

41,6

40,4

Pontoise (95)

41,5

39,2

Cambrais (59)

41,5

38,2

Amiens (80)

41,4

 

Chartres (28)

41,4

40,1

St-Dizier (52)

41,4

40,6

Daglan (24)

41,3

 

Colombé-le-Sec (10)

41,3

 

Roissy/CDG (95)

41,3

39,0

Orléans (40)

41,3

40,3

Lille (59)

41,2

37,6

Grand-Pressigny (37)

41,2

 

Orçay
(41)

41,2

 

Bordeaux (33)

41,2

 

Rouen-Boos (76)

41,1

38,1

Le Mans (72)

41,1

 

Vichy (03)

41,0

 

Châteauroux (36)

41,0

 

Abbeville (80)

41,0

37,8

Sorcy-Bauthémont (08)

40,9

 

Evreux (27)

40,9

38,0

Avord (18)

40,9

 

Toussus-le-Noble (78)

40,8

39,3

Albert-Bray (80)

40,8

 

Tours

40,8

 

Saint-Quentin (02)

40,7

 

Angers (49)

40,7

 

Cernay (86)

40,6

 

Eu (76)

40,6

 

Trappes (78)

40,6

39,1

Dunkerque (59)

40,4

38,3

Villacoublay (78)

40,3

38,8

Cognac (16)

40,3

 

Boulaincourt (88)

40,1

 

Rennes (35)

40,1

 

Auvers-le-Hamon (72)

40,1

 

Dieppe (76)

40,1

38,3

 

Die Zahl hinter dem Ort gibt das Departement an.
Wie man sieht, waren knappe 40er auch früher schon öfter in der
Witterungshistorie in Nord-Frankreich anzutreffen.

Bleiben wir noch in Frankreich. Im Norden und
Nordwesten gab es ausnehmend sonnige Zeiten, so dass rekordmäßige
Sonnenscheindauern registriert wurden:

 

 

Châteaudun               352 Std.

Orléans                       351

Tours                            341

Le Mans+Angers         340

Chartres                      339

Bourges                       338

Paris-Montsouris          338

Dinard                         336

 

 

Die Karte der prozentualen Normerfüllung zeigt
dies deutlich:

 

Örtlich blieb es im Norden beinahe trocken: 2 mm
in Romorantin,  3 mm in Nonsard und 4 mm in Blois.

Im Gegenzug erlebte der Norden Korsikas,
speziell Bastia/Ville, am 15.7. sintflutartige Gewitterregen mit für uns
unvorstellbaren Mengen in kürzester Zeit:

126,7 mm in 1 Stunde und 30,2 mm in 10 Minuten!
Die Gesamtmenge betrug 169 mm am 15.7.

 

Vor 150 Jahren vom 6. bis 11.7. 1869 beunruhigte
in Mittel- und Westeuropa eine neblige Trübung der Atmosphäre, so dass die
Sonne, wenn überhaupt, nur milchig zur Geltung kam. Der Beobachtungsauszug der
Wochenberichte der Bogenhauser Sternwarte sieht folgendermaßen aus:

 

 

In Klagenfurt wurde Folgendes notiert:

 

Auch die Wiener Alte Sternwarte beobachtete
diesen „Höhenrauch“

Und in den Extensobeobachtungen von Kremsmünster
liest man:

 

 

Wolfgang Webersinke, Daxstein, August 2019

 

 

 

 

Leave a Comment