Das Wetter in Daxstein im Dezember und Jahr 2018

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Das Wetter in Daxstein im Dezember und Jahr 2018

Der Dezember 2018 war wie fast das ganze Jahr 2018 zu mild, dabei recht sonnenscheinarm (zumal im Südosten) und durchweg nass.

Im Bayerischen Wald fielen die Mitteltemperaturen umso milder aus, je tiefer die Stationen lagen (z.B. Metten 2,1°C=+2,5 K), hingegen auf dem Gr. Arber  – 2,8°C (+ 0,3 K). Die Sonne machte sich rar:

Fürstenzell                  16   Std.

Entschenreuth            19 

Gr. Arber                    23 

Lalling                        24

Grainet                      25

Haidmühle                 26

Zwiesel                       28,5

Leider ist in Metten wohl die Sonnenscheinregistrierung zum 1.8. aufgegeben worden, damit wäre eine weitere Reihe, die immerhin seit 1935 bestand, zerstört. Aber das hat leider mittlerweile System beim DWD. Heuer wurden aber keine absoluten Dezemberminima erreicht (8 Stunden in Passau 1993, in Metten 9 Std., Finsterau im Dezember 1923 10 Std.).

Beim Niederschlag wurde die Dürre definitiv beendet (Daxstein hatte zuletzt 1993 einen noch nasseren Dezember), wie die kleine Tabelle beweist:

ORT
RR
Dez. 2018
%1981-2010
Passau-Maierhof
117
mm
148
Weiding/Kr.
Cham
154
200
Teisnach
159
185
Kringell
162
XX
Taiding
b. Schöllnach
169
150
Metten
174
182
Regen
178
191
Viechtach-Bühling
186
207
Eging-Rohrbachholz
198
198
Waldkirchen-Richardsreut
199
179
Grainet-Rehberg
199
181
Unterfrohnstetten
201
178
Tittling-Englburg
217
190
Klafferstrass
226
187
Haidmühle
239
166
Entschenreuth
240
198
Lalling-Kapfing
243
194
Schöfweg
247
229
Zwiesel
250
194
St.
Englmar
255
196
Wegscheid
255
196
Daxstein
260
181
Buchenau
261
171
Philippsreut
261
199
Bischofsreut
261
181
Finsterau
289
205
Duschlberg
333
221

Das Meiste fiel jedoch als Regen, in Lagen bis etwa 1000 m (weiter oben existieren seit mehreren Jahren keinerlei Schneehöhenmessungen mehr: wieder eine Tatsache, die zuletzt im 19. Jahrhundert im Bayerwald Realität war – so stellt man sich einen Zukunfts zugewandten  Wetterdienst vor …), gab es höchstens 29 cm (Duschlberg am 18. und 20.12.).

Am 22.12. gab es sogar ein Gewitter (eigentlich zwei, um 8.27 und 9.22 Uhr) in Daxstein, das aber nur von Hobbymeteorologen beobachtet und festgehalten wurde, da ja auch Gewitter in Deutschland nunmehr von fast keiner hauptamtlichen DWD-Station mehr erfasst werden, im Bayerischen Wald jedenfalls von keiner einzigen mehr (es ist nur mehr zum Weinen); hoch lebe die Automatisierung! In Daxstein wurde 2018 zum Vizemeister, was die Zahl der Gewittertage angeht: an der Spitze 1910 mit 50, 47 dann heuer und auch 1992.

Im Raum München war es ebenfalls zu mild, die Sonne war etwas fleißiger und der Niederschlag nicht so reichlich:

ORT
RR
Dez. 2018
%1981-2010
Neufahrn
b. Freising
74
117
Schrobenhausen
77
160
Unterföhring
81
123
Fahrenzhausen
83
132
Forstinning
89
139
Oberschleißheim/DWD
89
139
Altomünster-Maisbrunn
90
138
Gilching
97
141
München-Giesing
99
141
Aying
(Brauerei)
109
133
Ebersberg-Halbing
109
147
Schäftlarn/Kloster
110
136
Starnberg
110
139
Frauenneuharting-Lohen
110
145
Deisenhofen
112
149
Wasserburg/Inn
118
171
Holzkirchen
146
192

Schnee war Mangelware: ein paar Tage blieb er liegen (etwa 8 Tage in Oberschleißheim oder 11 in Ebersberg und bis zu 17 cm Neuschnee in Holzkirchen, dort am 12. sogar 10 cm hoch).

Weil die Regenausbeute so willkommen war, folgt noch die Dezemberkarte des Niederschlags der Modellzentrale:

Radar month precip

Für Daxstein geht das wärmste Jahr aller Zeiten (die hier 1891 beginnen) zu Ende, und zwar mit 9,4°C, das sind zwei Zehntel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014. Seit April waren alle Monate mindestens 1,5 K zu warm, am allermeisten der April (+ 5,8 K). Dank des nassen Dezember wurde es kein ausgesprochenen Trockenjahr mehr, zuletzt hatte 2003 weniger als 1000 mm 

In Metten brachte 2018 10,6°C Mitteltemperatur (alter Rekord seit 1879 2014 mit 10,1°), in Fürstenzell/Passau 10,6°C gegen 10,1° im Jahr 2015 (ebenfalls ab 1879). Regensburg mit seiner besonders langen Reihe (ab 1773) hatte heuer 10,9°C (gegen 10,5 in 2014).

In einer ersten Auswertung habe ich zwei Sonnenscheinreihen zusammengestellt, und zwar Berlin, das 2018 den sagenhaften bundesweiten Rekord mit 2306 Sonnenstunden erreicht hat (Dahlem). Bislang war 2003 mit 2125 Stunden das Maß der Dinge. Als zweites Nürnberg, das heuer 2178 Stunden maß (bisher war es das Jahr 1959 mit 2120 Stunden). Das frühere Nürnberger Wetteramt hat mühevoll die Sonnenscheinreihe von 1900 bis 1879 nach hinten verlängert, indem es stündliche Turm-Bewölkungsangaben in Sonnenstunden umgerechnet hat. Es folgen die beiden Reihen:

Bei Berlin stammen die Werte von 1945 und 1946 aus den Potsdamer Beobachtungen. An beiden Orten hält 1912 die „rote Laterne“ mit nur 1135 (Berlin) respektive 934 Stunden (Nürnberg).

Außerdem runde ich die im Novemberbericht gemachten Anmerkungen zum milden Dezember 1868 ab.

In München an der Kgl. Sternwarte in Bogenhausen war der Dezember zwar mild, aber längst nicht so durchgehend wie in Paris. Immerhin lag anfangs noch die Schneedecke vom kalten November (wahrscheinlich
bis zum 4., zuletzt hatte es am 29.11. geschneit). Insgesamt zählte man 13 Frost- und 2 Eistage bei einer Regenmenge von 88 mm (in jenem Dezember sah man keine Schneeflocke), am meisten am 22.12. mit 20,7 mm. Nun die Temperaturen dieses Monats in der Grafik:

Bemerkenswert war die Wärme am 7.12. (Bogenhausen 15,6°C). In Wien wurden bei Sturm an der Favoritenstraße (damals der Sitz der k.k. Centralanstalt) 19,5°C gemessen, am Standort der alten Sternwarte ebenfalls 19,1°C! In der Nacht vorher erreichte dort der Sturm 116 km/h. In Mannheim erreichte das Quecksilber 17,4, in Baden-Baden 17,8°C

Zweimal kam es auch zu überregionalen Gewitterlagen in jenem Dezember, einmal am 8., als die milde Meeresluft durch frische Kaltluft verdrängt wurde. Folgende Meldungen habe ich eruiert:

·Lorient 8 Uhr am Morgen eine halbe Stunde lang

·InFreudenstadt, Karlsruhe und Baden-Baden

·InBern gegen 16 Uhr

·Aarau 18.30 Uhr im Südwesten

·Schaffhausen vor 18 Uhr Wetterleuchten im Süden

·Altstätten 17 bis 18 Uhr Wetterleuchten, ebenso St. Gallen

·InBogenhausen Wetterleuchten in NNE gegen 18 Uhr

·Blois Zum anderen an Heiligabend, vorwiegend in Württemberg und Baden, aber auch in Frankreich:

·In Mergentheim, Stuttgart, Heilbronn, Bruchsal

·I Karlsruhe, Baden-Baden

·Metz gegen 16 Uhr

·Auxerre,  Tours

Am 16. gab es in der Schweiz vereinzelt ebenfalls Gewitter (Beatenberg, Genève, Montreux), als auch verbreiteter in Frankreich (Béziers, Beyris/Landes mit Hagel).

Zur Illustration der Wetterlagen füge ich noch drei Wetterkarten des Observatoire Impériale aus Paris hinzu (vom 6., 8. und 24.12.1868)

Und schließlich noch die grafische Übersicht, wie viel Niederschläge in Frankreich im Winter 1868/69 gefallen sind (bereits in Millimeter, nicht wie in Deutschland in dieser Zeit üblich in Pariser Linien):

Wolfgang Webersinke, 4.1.2019

Leave a Comment