Witterungsbericht Juni 2018 für D, A und CH

In Uncategorized by Marco Ringel0 Comments

Witterungsbericht Juni 2018 für D, A und CH

In der seit April anhaltenden Zirkulationsanomalie reihte sich der vergangene Juni lückenlos ein: vor allem die erste Monatshälfte setzte die lebhafte Gewitter-/Unwettertätigkeit fort, dann schien sich eine westliche Strömung einstellen zu wollen, bevor über den Britischen Inseln ein neuer Hochdruckschwerpunkt entstand, der erneut die Zirkulation aus Westen abblockte.

In der gewitterträchtigen Luft bildeten sich langlebige Zellen, die teilweise sehr hohe Regenmengen lieferten, wie die nachfolgende – sicher nicht erschöpfende – Übersicht zeigt:

RR-Menge 6.6.2018

Feldberg/Schwarzw.

105,3 mm

126 mm

 

 

13.6.1898

RR-Menge 7.6.2018

Mannheim Flugplatz

88,5 mm

114,8 mm

 

 

12.6.1880

Neuburg/Donau

72,5

Frankfurt/Westend

59,7

Stuttgart/Schnarrenberg

58,2

Bochum

57,4

RR-Menge 9.6.2018

Lennestadt-Theten

81,6

Kreuztal

80

Eubabrunn

79,8

Rohr-Dechendorf/Mfr.

76,2

Düsseldorf/Uni

63,2

Roth

62,5

Bad Brambach

61,3

Meiningen

56

63,5 mm

 

 

24.06.1937

RR-Menge 11.6.2018

Herrieden/LfU Bayern

103,9 mm

Burgebrach

87,3

Bad Wildbad

83

Ansbach/MG

75,5

größte 24-Std.-Menge für Juni
seit 1879

Für  den Feldberg/Schwarzwald (seit 1891), Mannheim (seit 1869) und Meiningen (seit 1877) ist überdies die größte bisher ausgetretene 24-stündige Menge angegeben; in Ansbach hat es sogar zur überhaupt maximalen Tagesmenge gereicht.

Von Herrieden habe ich außerdem den niederschlagsreichsten Zeitraum in 5-minütiger Auflösung aus dem Internetangebot des Hochwasserdienstes des Bayerischen Landesamt für Umwelt herausgezogen – in der höchsten Intensität fielen innert 5 Minuten 11,7 mm:

11.06.2018 21:10

0,44mm

11.06.2018 21:05

0,48

11.06.2018 21:00

0,50

11.06.2018 20:55

0,42

11.06.2018 20:50

0,50

11.06.2018 20:45

0,46

11.06.2018 20:40

0,38

11.06.2018 20:35

0,29

11.06.2018 20:30

0,36

11.06.2018 20:25

0,58

11.06.2018 20:20

0,33

11.06.2018 20:15

0,62

11.06.2018 20:10

0,82

11.06.2018 20:05

1,02

11.06.2018 20:00

1,45

11.06.2018 19:55

1,66

11.06.2018 19:50

0,83

11.06.2018 19:45

0,27

11.06.2018 19:40

0,23

11.06.2018 19:35

0,09

11.06.2018 19:30

0,12

11.06.2018 19:25

0,04

11.06.2018 19:20

0,05

11.06.2018 19:15

0,25

11.06.2018 19:10

0,41

11.06.2018 19:05

0,22

11.06.2018 19:00

0,41

11.06.2018 18:55

0,81

11.06.2018 18:50

0,27

11.06.2018 18:45

0,40

11.06.2018 18:40

0,54

11.06.2018 18:35

0,69

11.06.2018 18:30

0,44

11.06.2018 18:25

0,29

11.06.2018 18:20

0,41

11.06.2018 18:15

1,08

11.06.2018 18:10

0,19

11.06.2018 18:05

0,00

11.06.2018 18:00

0,00

11.06.2018 17:55

0,52

11.06.2018 17:50

1,62

11.06.2018 17:45

0,14

11.06.2018 17:40

0,07

11.06.2018 17:35

0,15

11.06.2018 17:30

0,34

11.06.2018 17:25

0,09

11.06.2018 17:20

0,98

11.06.2018 17:15

0,31

11.06.2018 17:10

0,04

11.06.2018 17:05

1,31

11.06.2018 17:00

7,58

11.06.2018 16:55

2,52

11.06.2018 16:50

2,48

11.06.2018 16:45

2,73

11.06.2018 16:40

2,59

11.06.2018 16:35

2,57

11.06.2018 16:30

1,04

11.06.2018 16:25

1,10

11.06.2018 16:20

0,39

11.06.2018 16:15

0,53

11.06.2018 16:10

0,00

11.06.2018 16:05

0,54

11.06.2018 16:00

5,85

11.06.2018 15:55

5,23

11.06.2018 15:50

2,61

11.06.2018 15:45

6,75

11.06.2018 15:40

11,73

11.06.2018 15:35

6,95

11.06.2018 15:30

5,46

11.06.2018 15:25

4,05

11.06.2018 15:20

2,58

11.06.2018 15:15

0,36

11.06.2018 15:10

0,21

11.06.2018 15:05

0,07

11.06.2018 15:00

0,14

11.06.2018 14:55

0 mm

 

5-minütige Auflösung des Niederschlags von Herrieden am 11.6.2018

 

Auf den 12.6. im Raum München komme ich nur kurz zurück, weil nun auch eine weitere sehr große Tagesmenge bekannt wurde: Starnberg hatte 109,8 mm!  Aber auch in unseren Nachbarländern fiel punktuell enormer Niederschlag:

·        In Bonnetable/France:Sarthe gab es vom 9. bis 12.6. 203 mm, davon allein am 9. 111 mm

·        In Soudan/Loire-Atlantique am 11.6. 110 mm

·        In Monein/Pyrénées-Atlantique am 12.6. 130 mm

·        Die Monatsmenge von Dax (!)/Landes erreichte mit 224 mm einen maximalen Juniwert.

·        Lausanne meldete bei einem spätabendlichen gewittrigen Wolkenbruch am 11.6. einen neuen Schweizer 10-Minuten-Rekord: 41 mm!

·        In Puchberg/Schneeberg in NÖ kamen am 12.6. innerhalb von drei Stunden 103 mm Regen vom Himmel.

 

Als völlig entgegengesetztes Phänomen hatten wir aber auch die extreme Dürre, vor allem im Nordosten und Osten unseres Landes:

Artern

3 mm

Erfurt

4,9

Magdeburg

6,7

Ueckermünde

7

Helgoland

11

 

Für die drei Stationen Artern (ab 1890), Erfurt (ab 1848 sowie 1818 bis 1825) und Magdeburg (ab 1880) bedeutet dies absoluten Junidürrerekord; Ueckermünde hatte 1992 sogar nur einen Millimeter Regen. Von Erfurt wurde eine Grafik angefertigt:

Das Trockenheitsproblem existierte auch andernorts, außerhalb Deutschlands:

·        Abbeville/Somme hatte 3, Dieppe/Seine-Maritime 4 mm Monatsniederschlag und damit Rekorddürre.

·        Gleiches gilt für Braunwald mit 66, Kandersteg mit 52 und Susch mit 26 mm, alle Stationen in derSchweiz.

·        Nauders in Tirol maß lediglich 24 mm.

 Wie ungleich der Niederschlag durch die örtlich sehr starken Gewitterregen verteilt war wird durch die folgenden zwei kleinen Tabellen deutlich, einmal der unmittelbare Stadtraum von München, wo es Mengen von unter 100 und bis genau200 mm gab sowie die Bayerwald-Übersicht (54 bis 262 mm):

 

Monatsmengen
Juni 2018 in mm

Garching

87

Oberschleißheim

92

Laufzorn

96

Grünwald

100

Harthof

102

Englschalking

107

Untermenzing

116

Ramersdorf

131

München/Neuhausen/Wetteramt

133

Dt. Museum

200

Wegscheid

54

Wiesenfelden

55

Sonnen

55

Bogen

56

Waldkirchen-Richardsreut

77

Klafferstrass

82

Büchlberg

91

Röhrnbach

100

Zwiesel

103

Unterfrohnstetten

119

Schönberg

127

Haidmühle

143

Taiding

156

Waldhäuser

172

Bischofsreut

179

St. Englmar

201

Finsterau

263

 

Die farblich gut gestaltete Grafik der französischen Juni-Niederschlagsmengen rundet diese Übersicht ab:

 

Quasi als Überleitung zum Juli möchte ich noch eine historisch grafische Aufarbeitung (der Académie des Sciences in Paris) des riesigen und verheerenden Hagelunwetters in Frankreich vom Sonntag, den 13.7.1788 zeigen. Durch die Folgen dieses Exzesses wurden auch die Vorgänge um die Grande Révolution befördert.

Auf der nächsten Darstellung ist die Übersichtlichkeit besser:

 Der großflächige zerstörerische Hagel begann im Pariser Raum gegen 7 Uhr morgens und erreichte Utrecht bis 14.30 Uhr. Nach vorangegangener Dürre fiel der Rest der Feldfrüchte diesem Unwetter zum Opfer.

Wolfgang Webersinke,
Manuskriptabschluss 14.7.2018

Quellen:
Internetangebote/Monatsübersichten von Météo France, DWD, ZAMG, Schweizer
Bundesamt für Meteorologie, eigene Zusammenstellungen und Unterlagen der nächsten

Leave a Comment